Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Cover: Marie von Ebner-Eschenbach

Ruth Klüger
Marie von Ebner-Eschenbach
Anwältin der Unterdrückten
72 Seiten
Format 12 x 17
Gebunden
9.90 €
ISBN: 978385476-521-9
Erscheinungstermin September 2016
lieferbar

Ruth Klüger

Marie von Ebner-Eschenbach
Anwältin der Unterdrückten

Am 12. März 2016 jährte sich der Todestag von Marie von Ebner-Eschenbach zum 100. Mal. Aus diesem Anlass hält die Autorin und Literaturwissenschaftlerin Ruth Klüger im Rahmen der Reihe »Autorinnen feiern Autorinnen« eine Festrede zu Ehren der österreichischen Schriftstellerin.
Marie von Ebner-Eschenbachs Werk ist fest im literarischen Kanon verankert, dennoch wurden Novellen wie Krambambuli oft als »Schul­lektüre« abgetan. Neuere Forschungen zeigen, dass sie eine hellsichtige Schriftstellerin war, mit einem bemerkenswert genauen Blick für politische Bruchlinien sowie soziale und ästhe­tische Fragen.
Ruth Klüger setzt an diesem Punkt an und führt den Diskurs fort. Ihre Festrede erscheint als dritter Band der Schriftenreihe »Autorinnnen feiern Autorinnen«.

PRESSESTIMMEN

»Wie gewohnt ist Ruth Klügers Blick auf die Literatur unverstellt im wahrsten Sinne des Wortes. Sie lässt sich nicht ablenken, folgt keinen kanonisierten Lesarten und Interpretationsmustern, ihr Blick ist originär. (...)« rezensiert Veronika Schuchter auf literaturkritik.de und schließt mit dem Satz: »Da schreibt eine 'Anwältin der Unterdrückten' über eine andere, das ist tatsächlich eine Feier, die Lust macht, die Texte Ebner-Eschenbachs zu entdecken oder nochmals, vielleicht mit anderen Augen zu lesen.« Erschienen am: 26.02.2017.

Eine wunderschöne Rezension verfasst Wolfgang Moser im Jänner 2017 für die Literaturplattform "Sand am Meer". Hier die letzten beiden Absätze seiner Rezension:
"Schriftstellerei galt in Jugendzeiten der Grande Dame der deutschsprachigen Erzählung noch als entschieden unweiblich. Selbst Friedrich Hebbel nannte die damals junge Frau "leider" eine Schriftstellerin (Seite 34). Somit ist das Schildern des Machtgefälles zwischen Mann und Frau, oft verstärkt durch soziale Bruchlinien zwischen Reich und Arm, das eigentliche Neue ihres an ein weibliches und männliches Publikum gleichermaßen gerichteten Werks. Die Kraftprobe zwischen der Selbstbehauptung der Benachteiligten einerseits und der Nachgiebigkeit bis hin zur Unterwerfung andererseits wird zum Leitmotiv, das sie erfolgreich vom Geschlechterverhältnis auf andere Formen von Diskriminierung und Ausbeutung ausdehnt, auf Juden und sogar auf Tiere wie Pferde und Hunde wie den geschundenen Krambambuli. Denn Unterwerfung ist keine Tugend! Sie ist es nie gewesen und darf es nie mehr werden, lehren uns die zwei sprachgewandten und klugen Frauen, die literarischen Anwältinnen der Unterdrückten."


Fachkundig rezensiert auch Karin S. Wozonig und zwar für das Literaturhaus Wien , sie bespricht gleich zwei Publikationen von Ruth Klüger. Veröffentlicht am 17. Jänner 2017.