Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Cover: Flieger, grüß mir die Sonne

Erwin Steinhauer, Georg Graf, H.C. Artmann, Peter Rosmanith, Joe Pinkl
Flieger, grüß mir die Sonne
Klangbuch, gebunden mit 1 CD
32 Seiten
Format 13 x 18
Gebunden
24.90 € | 35.50 Chf
ISBN: 978385476-387-1
Erscheinungstermin November 2012
lieferbar

Erwin Steinhauer, Georg Graf, H.C. Artmann, Peter Rosmanith, Joe Pinkl

Flieger, grüß mir die Sonne
Klangbuch, gebunden mit 1 CD

Ein von Natur aus nicht gerade mit Vorzügen gesegneter Mann verwandelt sich mit Hilfe einer falschen Identität und unzähliger Prothesen in einen verwegenen Flieger und begibt sich auf Eroberungen. Doch glücklos wie er ist, kommt ihm einiges in die Quere und bald ist aller Lack ab. In Flieger, grüß mir die Sonne spielt H.C. Artmann mit männlichen Mythen und Selbstbildern und entlarvt falsche Posen ohne die dahinterliegende ungestillte Sehnsucht zu denunzieren.
In Artmanns 1971 erschienenem Erzählband »How much Schatzi?«, aus dem der Flieger stammt, ist die Welt bereits untergegangen - und wird vom Dichter nachträglich durch die Sprache gerettet. Der Melancholiker Artmann gibt seinen Figuren ein Stück fragile Existenzberechtigung zurück.

zur Musik:
Wie schon bei H.C. Artmanns »Dracula, Dracula« sorgen Georg Graf an diversen Blasinstrumenten, Peter Rosmanith mit seiner vielfältigen Perkussion und Neuzugang Joe Pinkl an Posaune, Tuba und Keyboard für manch gewagten musikalischen Höhen­flug, ohne vor der unausweichlichen Bruchlandung zurückzuschrecken. Tango, Walzer und Rumba dienen als rhythmischer Background für männliches Balzverhalten und treiben den Flieger zu mutigen Taten voran.
Virtuos gesprochen wird der Text von Schauspieler, Kabarettist und Artmann-Fan Erwin Steinhauer, einem der gefragtesten Hörspiel - Interpreten im deutschsprachigen Raum.

REZENSIONEN

»Mit seinen mannigfaltigen Zitaten trivialer Muster nahm der Wiener Universalpoet Artmann manchen Moment von Quentin Tarantinos "Pulp Fiction" literarisch vorweg und sparte seinerseits nicht an Drastik. ... Stilsicher arrangiert der zwischen Jazz und Weltmusik agierende Schlagwerker Peter Rosmanith Atmosphären aus Genres und Emotionen, die er mit kleinem Ensemble höchst wirkungssicher instrumentiert. Ein Fest für Sprach- und Spielwitz mit Intelligenz und Pfiff (Neue Zürcher Zeitung)« so Christiane Zintzen in der NZZ vom 1. Februar 2013.

Alexander Kluy in der Tageszeitung "Der Standard".

Peter Pisa im Kurier KURIER vom 30.12.2013.