Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Cover: Die größere Hoffnung

Ilse Aichinger, Anne Bennent, Otto Lechner, Peter Rosmanith
Die größere Hoffnung
Klangbuch mit 1 CDs
32 Seiten
Format 18x13
Gebunden
24.90 €
ISBN: 978385476-520-2
Erscheinungstermin Dezember 2016
lieferbar

Ilse Aichinger, Anne Bennent, Otto Lechner, Peter Rosmanith

Die größere Hoffnung
Klangbuch mit 1 CDs

»Die größere Hoffnung besteht vor allem darin, dass das Leid von Millionen Menschen nicht vergeblich ist, dass es als mahnendes Vermächtnis wirkt.« Getragen von dieser Hoffnung verfasst Ilse Aichinger ihren ersten Roman, der im Jahr 1948 erscheint. »Einen Bericht über die Kriegszeit« wollte sie schreiben, entstanden ist eines der wichtigsten Werke der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur. Der Text ist ein Geflecht aus Traum, Märchen, Mythos und His­torie.
Anne Bennents Inszenierung arbeitet den universellen Charakter des Romans heraus. ­Ihre Stimme korrespondiert mit der nüchternen Verknappung von Aichingers Texten.
Auch die Musik lässt in diesem Klangbuch der starken Sprache viel Raum zur Entfaltung. Akkordeon, Hang und Perkussion unterstreichen und umspielen den Text zurückhaltend. Otto Lechner: »... während eine kleine Ziehharmonika zum Orchester wird, führen hermetische Strukturen zu absurden Ergebnissen und lösen sich auf. Inmitten beliebiger und geplanter Grausamkeit ist immer noch ein Tänzchen möglich.«
Eine Produktion von Ö1 in Zusammenarbeit mit dem mandelbaum verlag.


PRESSESTIMMEN

Peter Pisa empfiehlt das Hörbuch im Kurier vom 4. Dezember 2016: "Verdichtete Dichtung: ... die Geschichte der verfolgten jüdischen Kinder war irritierend, jetzt ist sie irritierend schön."

Eine sehr schöne und eindrückliche Rezension verfasst Jürgen Heimlich auf der Literaturplattform "Sand am Meer" im Dezember 2016. Unter anderem schreibt er: " Die von Otto Lechner und Peter Rosmanith eingespielte Musik macht das Klangbuch rund, erdig. Die von Anne Bennent ausgewählten Textpassagen in Kombination mit Zwischentönen und musikalischen Feinheiten ergeben unvergessliche Eindrücke, die bei jedem neuerlichen Hören eine veränderte Zusammensetzung, einen anderen Fokus erschaffen können. Der Hörer gestaltet die Geschichte mit, indem er sich seiner eigenen Fantasie ausliefert. Er beginnt selbst zu träumen, in nur schwer erklärbaren Sphären zu schweben. Und ja, es ist wohl so, dass dieses Klangbuch, wie auch schon der glänzende Roman von Ilse Aichinger, Hoffnung macht. Hoffnung darauf, dass die Zuwendung zum Anderen, zum Gegenentwurf des Wahnsinns, das Leben, die Welt, die Menschen in positivem Sinne verwandelt. Ein Klangbuch, das in keiner Bibliothek fehlen sollte! Das kleine Büchlein, das die Hintergründe des Romans beleuchtet, ist eine wichtige Ergänzung. ..."