Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Ein neues Konzept einer Weltgeschichte, bei dem es nicht nur um die Überwindung des eurozentrischen Blicks geht, sondern auch um die Manifestationen von Globalisierungsprozessen und die Fragen, von welchen Triebkräften diese bestimmt werden und welche Auswirkungen sie auf spezifische Kulturen, soziale Systeme und Regionen haben. In der Reihe Global- und Zeitgeschichte erscheinen zukunftsweisende wissenschaftliche Arbeiten, die historische Fragestellungen in eine Analyse aktueller Globalisierungs- und Entwicklungsprozesse einbeziehen.

Seiten: 1 2 3 4 5 (47 Bücher)

Peter Feldbauer, Gerald Hödl, Jean-Paul Lehners (Hg.)

Rhythmen der Globalisierung
Expansion und Kontraktion zwischen dem 13. und 20. Jahrhundert

Der Prozess der Globalisierung zwischen dem 13. und 20. Jahrhundert war in seinem Verlauf einer Vielzahl von Änderungen ausgesetzt. Der Band verhilft, das Verständnis dieser Prozesse zu vertiefen, indem er einen Überblick über die Expansionen und Kontraktionen gibt. Das Augenmerk gilt dabei vor allem jenen Perioden, wo es zu neuen Grenzziehungen und Fragmentierungen und...
[zum Buch] [in den Warenkorb]


Claudia Trupp, Alexander Trupp

Ethnotourismus
Interkulturelle Begegnung auf Augenhöhe?

Ethnotourismus ist jene spezifische Reiseform, die Touristen gezielt zu »fremden und ursprünglichen« Kulturen führt, wobei die lokale Bevölkerung selbst als Objekt des touristischen Interesses im Mittelpunkt steht. Dabei wird den Bereisten, seien es die Himba in Namibia, die Akha in Nordthailand oder die Alpenbewohner Österreichs, eine Exotik zugeschrieben, die die...
[zum Buch] [in den Warenkorb]


Michael Mann (Hg.)

Die Welt im 19. Jahrhundert
GLobalgeschichte. Die Welt 1000 - 2000

Für das lange 19. Jahrhundert setzen Historiker den Anfang gewöhnlich mit den Revolutionen in Nordamerika und Frankreich um 1780 und schließen es mit dem Ersten Weltkrieg, inklusive des Versuchs einer ersten weltweiten Friedensordnung um 1920. Die begrenzten Möglichkeiten des westlichen Europa führten in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts dazu, dass es sich seines...
[zum Buch] [in den Warenkorb]


Thomas Ertl, Michael Limberger (Hg.)

Die Welt 1250 - 1500
Globalgeschichte - Die Welt 1000-2000

Im späten Mittelalter zwischen 1250 und 1500 wurden entscheidende Weichenstellungen für die moderne Weltgeschichte gelegt. Es entstand ein »Welthandelssystem«, das zwischen 1250 und 1350 Ostasien mit dem Mittelmeerraum verband. Der Transsahara-Handel ermöglichte die Integration Schwarzafrikas in ein globales Handelssystem. Eine grenzüberschreitende Mobilität erfasste zur...
[zum Buch] [in den Warenkorb]


Alexander Marboe, Andreas Obenaus (Hg.)

Seefahrt und die frühe europäische Expansion

Vom Mittelmeerraum und dem nordwestlichen Atlantik ausgehend, fanden die europäischen Seemächte - allen voran Portugal und Spanien - ihren Weg über den Atlantik, in den Indischen Ozean und den Pazifik, um dort die vorhandenen Handels- und Machtstrukturen nachhaltig zu verändern. Regionen wie Indien, China und Japan konnten nun direkt über den Seeweg erreicht werden.
...
[zum Buch] [in den Warenkorb]


Peter Feldbauer, Gottfried Liedl

Die islamische Welt 1000 bis 1517
Wirtschaft. Gesellschaft. Staat

Die islamische Welt erlebte bis zur Krise des 14. Jahrhunderts eine Blütephase von Ökonomie, Staatsverwaltung, militärischer Stärke und Kultur. Im vorliegenden Band wird gezeigt, dass die Einschätzung, die islamische Welt von der Jahrtausendwende bis ins frühe 16. Jahrhundert sei von Niedergang, Stagnation bis Unterentwicklung gekennzeichnet, unzutreffend ist. Dem...
[zum Buch] [in den Warenkorb]


Bernd Hausberger (Hg.)

Die Welt im 17. Jahrhundert
Globalgeschichte - Die Welt 1000-2000

Versteht man unter Globalgeschichte die Geschichte grenzüberschreitender Interaktionen, dann war das 17. Jhdt. im Wesentlichen der Erbe des 16. Jhdts. Die von der bahnbrechenden iberischen Expansion geschaffenen Beziehungs- und Interaktions­netzwerke, die erstmals in der Geschichte der Menschheit den gesamten Globus umspannten, wurden weiter genützt und transformiert,...
[zum Buch] [in den Warenkorb]


Peter Feldbauer, Jean-Paul Lehners (Hg.)

Die Welt im 16. Jahrhundert
Die Welt 1000-2000

Lange vor der Jahrtausendwende und bis zum 15. Jahrhundert war Europa Teil, aber nicht Zentrum eines eurasiatischen Kommunikationsnetzwerkes, das besonders zwischen 1250 und 1350 eine enorme Verdichtung im Zeichen der Pax Mongolica erfuhr. Danach begann die maritime Expansion der Portugiesen und Spanier. Sie weitete die bereits bestehenden Netzwerke aus - Amerika wurde...
[zum Buch] [in den Warenkorb]


Jens Kastner, David Mayer

Weltwende 1968?
Ein Jahr aus globalgeschichtlicher Perspektive

»Der Spiegel: Herr Professor, vor zwei Wochen schien die Welt noch in Ordnung ... Adorno: Mir nicht.«
Die Interpretation der weltweiten Ereignisse 1968 engte den Blick in der deutschsprachigen Zeitgeschichts- und Sozialforschung lange auf bestimmte gesellschaftliche Gruppen und auf nationale Rahmen ein. So wurde bislang immer von »Studentenunruhen« oder einem...
[zum Buch] [in den Warenkorb]


Gerhard Botz

Nationalsozialismus in Wien
Machtübernahme, Herrschaftssicherung, Radikalisierung 1938/39

Thema des Buches ist die nationalsozialistische Politik in Wien vom März 1938 bis zum Vorabend des Zweiten Weltkrieges. Die Charakterisierung durch Botz als sozialgeschichtliche Politikgeschichte im Bereich einer Großstadt beschreibt den Ansatz der Studie prägnant. In chronologischer Erzählung, beginnend mit der nationalsozialistischen Machtübernahme, informiert sie auf...
[zum Buch] [in den Warenkorb]


Seiten: 1 2 3 4 5 (47 Bücher)