Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

21. April 2017 19:15
Buchhandlung Leo (In den Räumen des Alpenvereins Austria)
A - 1010 Wien, Lichtensteg 1 (Beim Hohen Markt), 1010 Wien.

»Das Haus in der Landskrongasse« von Rosa Mayreder



Eva Geber liest im Rahmen der 200-Jahr-Feier der Buchhandlung Leo, die unter dem Motto: literarische Entdeckungsreise „rund um den Hohen Markt“ steht, aus Rosa Mayreders Jugenderinnerungen »Das Haus in der Landskrongasse«.

***
"Man wird erst wissen, was die Frauen sind, wenn ihnen nicht mehr vorgeschrieben wird, was sie sein sollen." (Rosa Mayreder)

In diesem Jahr feiert die Buchhandlung Leo ihr 200-jähriges Bestehen, und veranstaltet ein Lesefestival. Es kommen Dirk Stermann, Andreas Pittler, Lida Winiewicz, Wolfgang Popp, Paul Kraker, Eva Geber u.a. Am Freitag, 21. April 2017, ab 14.30 h in den Räumen des Alpenvereins Austria in der Rotenturmstraße 14, . Zwischen Kaffee und anderen Erfrischungen lädt die Buchhandlung zu einer literarischen Entdeckungsreise „rund um den Hohen Markt“ ein.


Eva Geber verfasste ein ausführliches Vorwort zu dem Buch "Das Haus in der Landskrongasse", hier die ersten beiden Absätze:

"Erst 1948, 10 Jahre nach ihrem Tod, sind Rosa Mayreders Jugenderinnerungen in Wien erschienen. Es hatte sie gekränkt, daß das Buch zu ihren Lebzeiten nicht veröffentlicht worden war, aber in gewisser Weise können wir den Vorbehalt der Verleger verstehen: Von der Theoretikerin, Philosophin, Vordenkerin zu komplexen Frauenfragen, die scharfe analytische Essays lieferte, wurde ein Buch voll detaillierter liebe- und humorvoller Kindheitserinnerungen an ein altes, behäbiges Wien nicht erwartet.

Gleichzeitig wird aus dieser Beurteilung auch klar, weshalb das Werk kurz nach dem Zweiten Weltkrieg herauskommen konnte: Das Grauen der Vergangenheit sollte vergessen gemacht werden, die Entbehrungen in den Trümmern der Nachkriegszeit durch den Blick auf eine »gute alte Zeit« relativiert werden, da diese ja auch mit Mangel verbunden gewesen war, wie dem von fließendem Wasser in der Wohnung und anderem Hygiene-Komfort, mit bescheidener Lebenshaltung und mit einfachen Mahlzeiten. ..."

***
Weitere Infos zum Lesefestival rund um den Hohen Markt – 200 Jahre Buchhandlung Leo

Am 21. und 22. April, lädt die Buchhandlung Leo in den Räumen des Alpenvereins Austria in der Rotenturmstraße 14, zu einer literarischen Entdeckungsreise „rund um den Hohen Markt“ ein.

Autorinnen und Autoren:

In seinem Buch „Haie, Goethe und die Gurken“ nimmt uns der Geologe Thomas Hofmann mit auf eine schräge naturwissenschaftliche Wien-Exkursion (15.00). Houchang Allahyari erzählt vom Leben als Psychiater und Filmemacher in „Normalsein ist nicht einfach“ (15.45). Die Literatin Lida Winiewicz schreibt in „Der verlorene Ton“ über ihre Jugend während des Nationalsozialismus in der Rotenturmstraße (16.30). Filmexperte Wolfgang Popp liest aus seinem Roman „Wüste Welt“ (17.15).

Nach einer Pause begleitet uns Krimi-Autor Andreas Pittler auf dem „Wiener Kreuzweg“ (18.30). Die Kulturpublizistin Eva Geber präsentiert die Jugenderinnerungen der Frauenrechtlerin Rosa Mayreder „Das Haus in der Landskrongasse“ (19.15). Die schaurigen Seiten des Hohen Markts zeigt uns dann Dirk Stermann mit „Der Junge bekommt das Gute zuletzt“ (20.00). Und wer auf die ZIB nicht verzichten möchte: ORF-Anchorman Paul Kraker fasst die wichtigsten Meldungen der hochseriösen(?) „Tagespresse“ live und exklusiv für uns zusammen (20.45). Danach gibt es die „Nach(t)-Leseparty“.

Für Kinder wird mit Buchbinde- und Kletter-Workshop (für beides bitte um Anmeldung, da beschränkte Plätze; empfohlen ab 6 J.) und Leseecke gesorgt sein.

Am Samstag 22.4. gibt es einen Vortrag über die Geschichte der Buchhandlung Leo (11.00) und eine Rätsel-Rallye.


Universitätsbuchhandlung Franz Leo & Comp., http://www.leobuch.at/
Lichtensteg 1 (Rotenturmstr. 13) A-1010 Wien
Tel. (01) 533 14 51 Fax (01) 535 19 55 buchhandlung@leobuch.at